Schliesszeit vom 8. Januar bis 3. März Vorfreude auf Norwegen

Die Schliesszeit beginnt! Doch wer meint, dass das MKdW in den Winterschlaf verfällt, irrt sich gewaltig: Unsere Säle entledigen sich der feinen Trachten(werke) der Reload!-Ausstellung, Jopie Huismans Werke machen sich auf den Heimweg und auch die kleinen Laubläufer der Schau Pure Nature Art gehen auf große Reise. Wir bauen ab, streichen um und bereiten uns auf die kommende Ausstellungssaison vor.

 

Wie gewohnt setzen wir dabei auf drei große Ausstellungsauftakte und präsentieren zum Saisonstart am 4. März erstmals ein alle Ausstellungsräume übergreifendes künstlerisches Thema, nämlich Norwegen.

 

Die hochkarätigen Werke der Sammlung Kunst der Westküste zur norwegischen Landschaftsmalerei von Johan Christian Dahl bis Edvard Munch, von Peder Balke bis Frits Thaulow wurden noch nie zuvor umfassend in Szene gesetzt. Rund 60 Gemälde und Grafiken werden erstmals gemeinsam ausgestellt.

 

Hinzu treten sieben prominente Positionen, die die „Faszination Norwegen“ aus heutiger Sicht spiegeln. Die Künstler setzen sich in unterschiedlichen Medien wie der Fotografie, der Installation und der Videokunst im weitesten Sinn mit dem Thema „Landschaft in Norwegen“ auseinander und präsentieren "Norway Contemporary!".

 

Das in zeitlicher und künstlerischer Hinsicht vermittelnde Glied bildet eine Soloschau des norwegischen Fotografen und Journalisten Kåre Kivijärvi (1938-1991). Es ist seine erste museale Ausstellung in Deutschland.

 

Bis die drei Ausstellungen am Samstag, 3. März, um 17.30 Uhr (Kindereröffnung ab 17.00 Uhr) eröffnet werden, haben wir also alle Hände voll zu tun. Am Sonntag, 4. März, startet das MKdW dann ganz offiziell in die Saison 2018! Um 13.30 Uhr laden wir herzlich zu einem ersten öffentlichen Rundgang durch die Schau "Norway Contemporary!" ein und haben Künstler Trond Ansten zu Gast für einen Artist Talk.

 

Übrigens: Auch in der kommenden Saison wird das MKdW mit ausgewählten Werken in der Wyker stattBAR zu Gast sein. Wenn Sie uns also ganz arg vermissen, können Sie bei einem Espresso noch bis Ende Februar die Werke von Sabine Dehnel auf sich wirken lassen und sich dabei auf die kommenden Ausstellungen freuen. Da die stattBAR bis Ostern aufgrund der Nebensaison nur unregelmäßig geöffnet ist, können Sie gerne im gegenüber liegenden Closed Shop oder Lexington Shop nach Peter-Boy Weber fragen, ob er gerade Zeit hat, Ihnen exklusiv Zutritt zu gewähren.